Kontakt | Impressum



Cartographica Helvetica


Zusammenfassung

Peter H. Meurer:

Zur Frühgeschichte der Entfernungsdreiecke

Cartographica Helvetica 24 (2001) 9–19

Zusammenfassung:

In der bisherigen Fachliteratur gilt der englische Kartograph John Norden, Autor von England. An intended Guyde for English Travailers (London 1625), allgemein als der Erfinder der Entfernungsdreiecke. In einer neuen Sichtung der Quellen können die Anfänge des Typus im deutschen Raum aber wesentlich weiter zurückverfolgt werden. Das Lehrbuch Arithmetica (Breslau 1565) des in Sachsen und Schlesien tätigen Kartographen und Mathematikers Matthäus Nefe (ca. 1530–nach 1599) enthält ausführliche Anleitungen zur Entfernungsberechnung mit Hilfe von Ortskoordinaten. Ebenfalls 1565 schuf Nefe ein handgezeichnetes Entfernungsdreieck zu Schlesien. Die ersten gedruckten, regional begrenzten Entfernungsdreiecke finden sich auf Karten von Schwaben (1572) und Franken (1576) von David Seltzlin. Eine weitere Handschrift von Nefe diente als Quelle für das erste gedruckte europaweite Entfernungsdreieck, gestochen vom Nürnberger Heinrich Ullrich und publiziert 1601 von Johann Schirmer in Hildburghausen. Dieser Stich war die Vorlage für etliche weiteren Fassungen, die in Nürnberg (Caymox 1605, Fürst 1654, Homann bei Funck um 1700) erschienen.


© 1990–2017 Cartographica Helvetica (Impressum)

Logo Valid HTML 4.01 Logo Valid CSS