Kontakt | Impressum



Cartographica Helvetica


Zusammenfassung

Peter Mesenburg:

Kartometrische Untersuchung und Rekonstruktion der Weltkarte des Pīrī Re’īs (1513)

Cartographica Helvetica 24 (2001) 3–7

Zusammenfassung:

Ebenso bemerkenswert wie der Werdegang des Pīrī Re’īs selbst, der nach verdienstvoller Tätigkeit als Admiral der türkischen Flotte im hohen Alter von 84 Jahren durch seinen Landesherrn Suleiman II. im Jahre 1554 hingerichtet wurde, ist auch der Werdegang der von ihm im Jahre 1513 gezeichneten Weltkarte. Sie wurde auf der Grundlage von etwa 20 unterschiedlichen Quellenkarten entworfen. Unter ihnen befand sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auch eine (heute verschollene) Karte des Christoph Kolumbus, die insbesondere für die historische Kartographie von Interesse ist. Die besondere Sprachbegabung des Kartenautors hat darüber hinaus wohl auch dazu geführt, dass eine Reihe von weiteren Quellen in die Darstellung Eingang gefunden haben, die man in einer türkischen Karte nicht ohne weiteres erwarten würde.

Die erst im Jahre 1929 im Topkapi Serail in Istanbul entdeckte Karte liegt heute als Kartenfragment vor. Sie enthält im Wesentlichen die Darstellung der Westküste Europas und Afrikas und die der Ostküste Südamerikas. Im Rahmen einer kartometrischen Untersuchung wurde eine optimierte Abbildung sowie die Genauigkeit der Darstellung berechnet. Ein ebenfalls als Fragment vorhandenes Rumbensystem erlaubte die Rekonstruktion der ursprünglichen Gesamtdarstellung sowie die Bestimmung des wahrscheinlichen Formates des ursprünglichen Originals.


Bibliographische Anmerkung

  • Ebenfalls erschienen als: Geoinformationen aus dem Mittelalter: Piri Re'is (1513). In: Kartographie als Baustein moderner Kommunikation. Symposium 2002, 6. bis 8. Mai 2002, Königslutter am Elm. Red. Jürgen Dodt, Siegmund Schulz. Bonn, 2002. (Kartographische Schriften 6). S. 152–160.

© 1990–2017 Cartographica Helvetica (Impressum)

Logo Valid HTML 4.01 Logo Valid CSS